Tuesday, June 7, 2022

SchülerUni Salzburg 2022


 Digitale Welt: Zwischen realen & virtuellen Räumen









Digital Earth-Forschung zugänglich zu machen und zum aktiven Erforschen einzuladen ist das Ziel des iDEAS:lab. Als interaktives Labor für forschendes Lernen auf allen Ebenen bietet es geoinformatische Experimente. Ausgestattet mit innovativen Digital Earth-Technologien liegt der Schwer-punkt dabei auf der Schnittstelle von realen zu virtuellen Welten.

Die Welten können dabei sehr nah oder auch fern sein: Was ist die sicherste Radstrecke? Wie kann man aus Satellitendaten auf die Größe von Flüchtlingscamps schließen? Wie helfen Social Media Daten Hilfsorganisationen bei der Einschätzung der Lage im Ukrainekrieg? Assoz. Prof. Dr. Bernd Resch und sein Team stellen mit der Vorlesung einen sehr anwendungsorientierten Inhalt vor. Mit dem voran- oder nachgestellten Übungsteil wir dieses Thema noch aktiver erlebbar!

Datum: 10.06.2022 

Uhrzeit: Vorlesung 10:00 - 11:00 Uhr;  Übung 9:00 – 10:00 Uhr /11:00 – 12:00 Uhr 

Ort: Vorlesung Hörsaal I - Christian Doppler, Jakob Haringer Straße 2A, UG

Übung im iDEAS:lab, Schillerstraße 30, Techno-Z Bauteil XV

Anmeldung/Kontakt:     

          Mag.a Sylvia Kleindienst                                                                                                  Universität Salzburg - Science for Kids & Teens                                                                    Tel. 0662/8044 - 2029   schueleruni@sbg.ac.at                                                                                                                               

Thursday, May 19, 2022

PSCE Conference Salzburg 11-12 May 2022

Last week, the PSCE Conference took place at the University of Salzburg, co-hosted by the Geo-social Analytics Lab of Z_GIS headed by Prof. Bernd Resch. Almost 150 participants from 17 countries discussed current research and applications in the field of public safety and natural disasters. In addition to numerous and diverse lectures, there was also an extensive practical demonstration, including rescue helicopter and tracking dog.












Many thanks to @PSCEForum, the Austrian Red Cross, the Bavarian Red Cross and the @PolizeiSalzburg for the successful cooperation! In particular, we thank Uwe Kippnich, Anton Holzer and Anthony Lamaudière for the collaboration.

We are looking forward to the next PSCE conference!





  

Monday, May 16, 2022

Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Studie zu Stressempfinden beim Radfahren gesucht

Sind Sie mit dem Rad in der Stadt Salzburg unterwegs? 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer für eine 🚴  Studie gesucht. 

Wir möchten mehr über das Stress- Empfinden beim Radfahren am Ignaz Rieder Kai und in der Moosstraße erfahren. Mehr Infos gibt´s unter: umfrage.sbg.ac.at/index.php./4694 





Friday, May 13, 2022

Einladung zur Langen Nacht der Forschung 2022

Auf in die spannendste Nacht des Jahres. Salzburgs Forschung zeigt sich wieder von ihrer besten Seite: Bei der Langen Nacht der Forschung am 20. Mai 2022 werden an rund 120 Stationen in Stadt Salzburg, u.a. mit der Science City Itzling, Puch-Urstein, Saalfelden und Seekirchen aktuelle Projekte, neueste Erkenntnisse und Technologien verständlich und anschaulich präsentiert – live und bei freiem Eintritt.



In der Langen Nacht der Forschung am 20.05.2022 öffnen sich zwischen 17:00 & 23:00 Uhr zahlreiche Türen in Salzburg, die sonst verschlossen sind. Ein umfangreiches Programm an rund 120 Stationen bei zehn Standorten bietet Einblicke in die beachtlichen Forschungsarbeiten und eine unterhaltsame Gelegenheit zum Kennenlernen und Verstehen von Wissenschaft und neuen Technologien.


Interessiert?
Mehr Informationen findet ihr unter https://langenachtderforschung.at/bundesland/5


Tuesday, April 19, 2022

Oster-Ferienprogramm iDEAS:lab 11.-13. April 2022

Letzte Woche konnten wir im iDEAS:lab unser erstes 3-tägiges Ferienprogramm abhalten und wir haben es in jeder Hinsicht genossen! Die teilnehmenden Kinder konnten spielend verschiedenste Arten von Technologien ausprobieren, praktische Erfahrungen im Bereich Geoinformatik sammeln und ein ganzes Portfolio voller eigener Karten und Ergebnisse erstellen! Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Ferienprogramm im Juli! 

Mehr Informationen zum Ferienprogramm finden sich hier.

Hier ein paar Impressionen vom Oster-Ferienprogramm...



Wednesday, March 30, 2022

Ferienprogramm Digital Skills Days für Mädchen und junge Frauen


⚠️ ‼️ --- noch 7 Plätze frei!!! --- ‼️⚠️
Wir von der Uni Salzburg/Fachbereich Geoinformatik bieten in den Osterferien von Mo-Mi 9:00-14:00 Uhr (ab 8:00 Uhr können die Kinder gebracht werden) im Rahmen eines vom Bundeskanzerlamt geförderten Projekt ein kostenloses Ferienprogramm für Mädchen im Altersbereich 10-16 Jahren an. Lediglich die Kosten für Jause/Mittagessen (kann auch mitgegeben werden) sind selbst zu tragen.
Programm:
💡 Geoinformatik ist ein toller MINT-Bereich, der es erlaubt, Alltagsanwendungen (wie GPS, Wetterstation,...) besser kennenzulernen. Im Ferienprogramm werden wir hier viel experimentieren
🛰 Wir lernen die vielfältigen Einsatzbereiche von Satellitenbildern kennen und machen ein kleines Projekt dazu.
🏔 Wir messen Umweltdaten und bringen sie auf eine Karte
🏞Wir fertigen einen 3D-Druck an
💻 Wir erstellen eine Karte mit eigenen Beiträgen
Eure erarbeiteten Werke (Karten, 3D-Druck,...) 🧭 werden von uns in einer individuellen Portfolio-Mappe 🗂 gesammelt. Diese erhaltet ihr am Ende der 3 Tage gemeinsam mit einer Urkunde 📜 🏆🎖.

... und unsere VR-Brillen stehen ebenfalls zum Ausprobieren bereit 🙂
Für mehr Infos oder Anmeldung: ideaslab.universityofsalzburg@gmail.com








Wednesday, March 16, 2022

Successful PhD defense at Z_GIS

 

Humanitarian aid is becoming increasingly important as ever more emergencies such as natural disasters, wars, and pandemics threaten entire societies across the globe. During these emergencies, timely geospatial information about the event is crucial to enhance situational awareness for humanitarian aid. However, current monitoring approaches often cannot provide sufficient, timely, high-quality results for disaster management. In the case of refugee movements caused by such emergencies, there is often hardly any information available. Addressing and overcoming these limitations is critical for humanitarian aid and can be addressed with available big data.

In his dissertation, entitled
"Semantic and Geospatial Machine Learning Analysis of Social Media Data for Humanitarian Aid"
Clemens Havas presented a novel methodology for the analysis of georeferenced social media data, specifically Twitter data, to provide additional information for humanitarian aid. The methodology combined state-of-the-art  machine  learning  methods  (topic modelling and  hot spot  analysis) developed in two different fields, namely natural language processing and geographic information science. Its objective was to extract relevant social media posts within a specified region and period and identify places connected with the analysed event.

Conclusion of this thesis was, that social media analysis can be used as a flexible tool for humanitarian aid and help close the information gap until more data sources emerge and supplement existing findings. Additionally, social media outcomes serve as proxies for real-world geographic phenomena, as shown by comparisons of celled results and actual investigated events.

We wish Clemens all the best for his future career!


Monday, March 7, 2022

16. MINTwoch in der Science City Itzling

Zum ersten Mal seit knapp zwei Jahren konnte die monatlich stattfindende workshopreihe MINTwoch  wieder im  Präsenzmodus in den Räumlichkeiten der MINT:labs  in  der Science City Itzling  angeboten werden. Hierbei hatten die TeilnehmerInnen diesesmal die Möglichkeit, 3D-Modellierung und -Druck auszuprobieren, verschiedene mathematische Experimente durchzuführen, oder auch mittels Sensortechnik eine Bewegungsdatenanalyse durchführen. 

Neben Salzburg Research und dem Fachbereich Mathematik der Universität Salzburg war im Rahmen dieser workshopreihe auch das interaktive Forschungslabor iDEAS:lab des Fachbereichs Geoinformatik wieder vertreten. 


Die jungen ForscherInnen konnten sich dabei in verschiedenen workshops sowohl in der Geoanalyse sozialer Medien übern, als auch das Potential der Kartographie sowie die Wirkungsweise statischer und dynamischer Karten kennen lernen, um sich anschließend selbst als Kartograph zu versuchen.

Darüber hinaus wurde den SchülerInnen die Möglichkeit gegeben, sich mit der digitalen Sandkiste sowie der VR-Brille spielerisch vertraut zu machen und eine virtuelle "Weltreise" zu erleben.

Fragen? Jederzeit gerne an info@mintlabs.at

Thursday, February 10, 2022

15. (Online) MINTwoch- einfach von zu Hause oder von der Schule aus mitexperimentieren!

Die MINT:labs Science City Itzling (Universität Salzburg mit dem interaktiven Forschungslabor iDEAS:lab und Salzburg Research) bieten gemeinsam mit den Projektpartnern des INTERREG-Projekts „MINT Learning Center“ monatlich stattfindende Mitmach-Angebote im Rahmen der Workshopreihe MINTwoch an.

Die Angebote beim 15. Online MINTwoch wurden von 245 Schülerinnen mit ihren Lehrkräften virtuell wahrgenommen. Die Wissenschafter*innen haben ihr Forschungs-Know-how erneut greifbar und spannend aufbereitet und dabei Schlüsselkompetenzen für die digitale Zukunft vermittelt.

 

Die Teilnehmer konnten im Rahmen dieses workshops u.a. die Funktionsweise einer App zur Musikerkennung nachvollziehen, unterschiedliche mathematische Operationen durchführen sowie auch die Anwendung von Social Media Inhalten in der Geoinformatik und deren semantische Auswertung kennenlernen.

Die nächsten MINTwoch Angebote folgen im März.

Fragen jederzeit gerne an info@mintlabs.at

Tuesday, January 25, 2022

Sicherheit & Komfort in der Fahrradmobilität mittels Emotion Sensing

Fahrradmobilität gewinnt im urbanen Verkehrsgeschehen zunehmend an Bedeutung und hat nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie und die Möglichkeiten von E-Bikes zusätzlich an Einfluss gewonnen. Um präzise Aussagen zu den unterschiedlichen Einflüssen auf die Fahrradsicherheit und den Mobilitätskomfort treffen zu können, wurde das Gemeinschaftsprojekt ESSEM („Emotion Sensing for (e-) bike safety and comfort in mobility“) gestartet. Während der 36-monatigen Projektlaufzeit werden Technologien zur Erhebung und Auswertung von Umfeld- und personenbezogenen Daten wie etwa der Hauttemperatur, Hautleitfähigkeit oder der Herzfrequenz, sog. Emotion-Sensing-Daten, entwickelt. Der Fachbereich Geoinformatik der Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS) leistet als Projektpartner dieser Studie, koordiniert vom Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart, wissenschaftliche Unterstützung.

 

 
 
Zur Erhebung der Daten werden in den Untersuchungsgebieten Osnabrück und Ludwigsburg freiwillige Proband*innen mit einer entsprechenden körpernahen Sensorik („Wearables“), ausgestattet. Ein Teil der aus den erhobenen Daten gewonnenen Erkenntnisse wird in den Optimierungs- und Entwicklungsprozess von Produkten und Services hinsichtlich Fahrradmobilität (z.B. Navigation, Sensorik, Fahrradkomponenten) integriert. Ein weiterer essentieller Projektaspekt geht der Frage nach, inwieweit städtische Radinfrastrukturen im Verbund mit dem vorliegenden Verkehrsmanagement Einfluss auf das Sicherheitsempfinden und den Mobilitätskomfort von Radfahrenden besitzen. Das Salzburger Forschungsteam des Geo-social Analytics Lab am Fachbereich Geoinformatik unter der Leitung von Prof. Dr. Bernd Resch möchte herausfinden, welche Situationen und Straßenmerkmale als Gefahrenstellen identifiziert werden können und in welchem Ausmaß veränderte Rahmenbedingungen (z. B. Straßenführung) Verbesserungen des individuellen Sicherheits- und Komfortempfindens bewirken. Ziel des Projekts ist u.a. die Entwicklung eines praxistauglichen Instruments zur Überprüfung von Verkehrswegen mittels Integration von Emotion-Sensing-Daten entstehen.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Projektpartner in diesem Rahmen sind neben den Untersuchungsstädten Osnabrück und Ludwigsburg auch die Stadtquartiersplanung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) sowie auf der Anwenderseite die Unternehmen Porsche Digital GmbH, Bike Citizens Mobile Solutions GmbH, User Interface Design GmbH sowie der Allgemeine Deutsche Fahrradclub e.V. (ADFC).